Autonomes Zentrum Wuppertal

Autonomes Zentrum Wuppertal

Short url: 

https://squ.at/r/1d9j

40 Jahre (’73-’13). 40 Jahre Autonome Zentren in Wuppertal – 40 Jahre selbstverwaltete Zentren und soziale Bewegungen. 40 Jahre kein Tag ohne…

Im Jahr 1973 schwappte die bundesweite Jugendzentrumsbewegung auch nach Wuppertal. Wie Zeitzeug*innen berichten, war ein wichtiger Motivator für eigene selbstverwaltete Räume eine Veranstaltung der Berliner Rauch-Haus-Besetzer*innen in Wuppertal. Inspirierend war auch eine Veranstaltung über das legendäre Amsterdamer Kulturzentrum Melkweg und zahllose Trips nach Amsterdam…

Am 19. Mai 1973 gründete sich folgerichtig die Initative für ein selbstverwaltetes Jugendzentrum ISJ, am 17. September 1973 besetzten über hundert Jugendliche eine alte Villa im Zooviertel und forderten so ein selbstverwaltetes Jugendzentrum. Das war gleichzeitig die erste Hausbesetzung in Wuppertal nach 1945.
Auch wenn die Polizei schnell die alte Villa an der Hubertusallee 16 räumte und die Hausbesetzer*innen wegen “Hausfriedensbruch” vor Gericht zerrte, war die Forderung nach einem selbstverwalteten Zentrum nicht mehr totzukriegen – bis heute! Weitere Hausbesetzungen und Aktionen des ISJ hielten die Wuppertaler Öffentlichkeit und die Polizei in Atem.
Parallel zum ISJ entstanden 1973-1975 weitere Initiativen wie die Börse in Elberfeld und natürlich “Das Haus e.V”, die im Jahre 1973 ihr erstes Domizil in einem alten Gebäude in der Langerfelderstrasse 41a anmieteten, um unabhängig von irgendwelchen Institutionen ihre Freizeit selbst gestalten zu können. Es entstanden linke Buchläden, die ersten Frauen-Gruppen, Frauennotruf und Frauenhäuser. Anti-Atom-Initiativen wie der AKU, Kommunen und Hausprojekte und zahlreiche Initiativen gegen die Totalsanierung ganzer Stadtteile breiteten sich aus.

In den letzten 40 Jahren gab es zahllose weitere Kämpfe um selbstverwaltete Zentren, zu erinnern ist an die besetzte Adlerbrauerei von 1980, an die Miet- und Baukämpfe in der Langerfelderstrasse und Spitzenstrasse, an die AZ´s in der Hedwigstrasse (1986), in der Uellendahlerstrasse (1989), an die besetzte Muno-Fabrik (1989)…

Auch 2013 sind selbstverwaltete Strukturen und Zentren nie sicher. Auch wenn das Autonome Zentrum aus den politischen und sozialen Auseinandersetzungen in Wuppertal, nicht wegzudenken ist – man denke nur an den Kampf gegen die wiedererstarkte Naziszene – , ist die Existenz des AZ auch im 40. Jubiläumsjahr nicht gesichert.
2013 droht dem heutigen AZ die Verdrängung von der Gathe, wenn es den Stadtpolitiker*innen gelingt die Existenz des AZ an der Gathe gegen Neubaupläne der Elberfelder Moschee auszuspielen.

Nun soll an diese ersten Kämpfe um selbstverwaltete Zentren erinnert werden und deshalb lädt das aktuelle Autonome Zentrum an der Gathe die Pionier*innen der Zentrums-Bewegungen der 70iger, 80iger und 90iger, aber auch die Aktivist*innen der anderen sozialen Bewegungen und nicht zuletzt auch die Freund*innen aus den näheren und ferneren Städten zum 40. Jahre AZ-Fest, zum Transbergischen Triathlon, zur 1.Mai Demo und zu den anderen Veranstaltungen nach Wuppertal ein.

 

opening times: 

Jeden Mittwoch ab 19:30 Uhr. Es gibt leckere vegane Köstlichkeiten...

email: 

Autonomes Zentrum Wuppertal
Markomannenstr. 3 - Elberfeld
42105 Wuppertal
Germany

Squat: 

Former squat, now legalised

Wednesday 24 April

Friday 26 April

Wednesday 1 May

Friday 3 May

Wednesday 8 May

Friday 10 May

Wednesday 15 May

Friday 17 May

Wednesday 22 May

Friday 24 May