Vortrag

Monday, 20 May

Vortrag

Short url: 

https://squ.at/r/73n5

"Gefangen im Kapitalismus – Überwachen und Ausschließen von Armen" mit Helga Cremer-Schäfer und Initiative „Entknastung!“ bei der Naturfreundejugend Berlin -=- Neoliberale Produktionsweise und Populismus als herrschende Politikform sorgen dafür, dass sich Sicherheitspolitik und besonders Kriminalitätsdiskurse wieder verstärkt materialisieren: Das Ein- und Ausschließen in Gefängnissen und anderen geschlossen Anstalten wird als Selbstverständlichkeit und unkontrollierter als je praktiziert. Wie  Aus- und Wegschliessen von Außenseitern, Armen und Fremden „ohne Schuldgefühl“ sich mit neoliberaler „Arbeitsmoral“ und Politik-Form verbindet und durch eine Kultur der Punitivität (und Ideologie) legitimiert wird, beschreibt Helga Cremer-Schäfer in ihrem Vortrag.

Armut wirkt strafverschärfend, das heißt, wer arm ist, landet eher im Gefängnis als eine wohlhabende Person. Bei dieser Aussage denken viele vermutlich zunächst daran, dass mehr verfügbares Geld eine bessere anwaltliche Verteidigung ermöglicht. Zum Beispiel wird Fahren ohne Fahrschein durch Armut begünstigt und kann im Vergleich zu anderen geringfügigen Vergehen wie beispielsweise Falschparken auch härter bestraft werden – nämlich mit einer Gefängnisstrafe. In dem Vortrag der Initiative „Entknastung!“ wird anhand des Begriffs der Delinquenz nachgezeichnet, wie bestimmte Gruppen strukturell vom Rechtsapparat benachteiligt werden und warum sich trotz der offensichtlichen Ungerechtigkeit bisher nichts an dem Zustand geändert hat.

Helga Cremer-Schäfer ist Soziologin und Kriminologin (Frankfurt/Main), die Initiative „Entknastung!“ bei der Naturfreundejugend Berlin plant gerade eine Kampagne zur Abschaffung der Ersatzfreiheitsstrafe

Date & Time: 

Monday, 20 May, 2019 - 19:00

Category: 

  • discussion/presentation

Price: 

  • free
Museum des Kapitalismus
Köpenicker Str. 172
10997 Berlin
Germany

Als ein Museum von unten bricht das Museum des Kapitalismus nicht nur mit den klassischen musealen Zielen, sondern ebenso mit ihren Darstellungsformen. Historisch war die Geschichte, die in und durch Museen geschrieben wurde, die Geschichte der Herrschenden.

opening times: 

Do:        16h - 19h
Sa & So: 14h - 18h

Führungen für Gruppen und Schulklassen auch außerhalb der Öffnungszeiten auf Anfrage.
Bei Fragen, zur Terminverinbarung und für mehr Informationen schreiben Sie uns gerne