Cornern against Cops and Displacment in Mitte / Cornern gegen Bullen und Verdrängung in Mitte

Donnerstag, 16 September

Cornern against Cops and Displacment in Mitte / Cornern gegen Bullen und Verdrängung in Mitte

Short url: 

https://squ.at/r/8dpr

Berlin, why are you becoming a city of displacement and a stronghold of the police?

Renting a room is more and more impossible.
The price of subway-tickets increases every year and on the train too often people are attacked and discriminated against by BVG inspectors.
So called “danger zones” proliferate, creating streets that become a stage for police arbitrariness.
More and more parks suffer from constant police presence and are threatened with being fenced off. Dassel, the district mayor of Mitte, justifies the operation he initiated in James-Simon Park as follows: “I’ve noticed how this park is completely slipping away from normal use. So families that live around here, tourists, they really didn’t feel comfortable here anymore” Who decided what the normal use of a public park should be? To decide who is allowed to be there and who is not, is that your fucking job?

Enough is enough! You can no longer steal our public spaces! Dassel and the police out of our neighborhood!

We want to set a small sign of resistance in this place, marked by domination and prohibition signs.
We do not want to lose these last places in Mitte, where people can still meet and celebrate without money and jewelery.
We want more consumer- and police-free spaces, where everyone can feel comfortable and welcome.

You too? Let’s come together and defend what the district wants to destroy in the name of power and capitalist interests.
Come by!
James Simon Park – open for everyone!

Place: James Simon Park

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Berlin, warum wirst du zur Stadt der Verdrängung und zur Hochburg der Polizei?

Ein Zimmer mieten wird immer unmöglicher. Menschen werden verdrängt.
Der Preis von Fahrscheinen steigt jedes Jahr. Menschen werden von BVG-Kontrolleur*innen angegriffen und diskriminiert.
Sogenannte „Gefahrenzonen“ vermehren sich und schaffen dabei Straßen, die zur Bühne der polizeilichen Willkür werden. Auch hier: Verdrängung und Polizeigewalt.

Immer mehr Parks leiden unter konstanter Polizeipräsenz und sind davon bedroht, umzäunt zu werden. Dassel, der Bezirksbürgermeister von Mitte, begründet den von ihm eingeleiteten Einsatz im James-Simon Park wie folgt: „Ich habe bemerkt, wie dieser Park der normalen Nutzung völlig entgleitet. Also Familien die hier in der Nähe wohnen, Touristen, sie haben sich hier wirklich nicht mehr wohl gefühlt“ Wer hat entschieden, was die normale Nutzung eines öffentlichen Parks sein sollte? Wer darf da sein und wer nicht?

Es reicht jetzt! Ihr könnt unsere öffentlichen Räume nicht länger klauen! Dassel und die Polizei raus aus unserem Kiez!

Wir wollen an diesem Ort, geprägt von Herrschaft und Verbotsschildern, ein kleines Zeichen des Widerstands ermöglichen.
Wir wollen diese letzten Orte in Mitte nicht verlieren, wo Menschen sich ohne Geld und Schmuck noch treffen und feiern können.
Wir wollen mehr konsum- und polizeifreie Räume, wo jedermensch sich wohl und willkommen fühlen kann.

Du auch? Lass uns zusammen kommen und gemeinsam das verteidigen, was der Bezirk im Namen von Macht und kapitalistischen Interessen zerstören will.
Komm vorbei!
James-Simon-Park bleibt offen für alle!

Ort: James Simon Park

Datum & Zeit: 

Donnerstag, 16 September, 2021 - 18:00

Kategorie: 

  • Aktion/Protest/Camp
  • Aktion/Protest/Camp