AG DOK 40: Feminismus hat viele Gesichter

Samstag, 19 September

AG DOK 40: Feminismus hat viele Gesichter

Short url: 

https://squ.at/r/7z4p

Die Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm wird 40. Der Verband, der für bessere Arbeitsbedingungen Dokumentarfilmschaffende kämpft, präsentiert zum Jubiläum Dokfilme aus vier Jahrzehnten.

Einen ganzen Tag lang feministische Dokumentarfilme von und über starke Frauen.

 

Ort: EWA-Frauenzentrum, Prenzlauer Allee 6, 10405 Berlin

 

Eintritt nur für Frauen*
 


15:00

 

Halina Dyrschka begibt sich mit Jenseits des Sichtbaren - Hilma af Klint (D 2019) auf die Spur der nie bekannt gewordenen Erfinderin abstrakter Malerei und hinterfragt die Unsichtbarmachung von Frauen im Kunstmarkt, Geschichtsschreibung und Gesellschaft.

 

Zu Gast: Halina Dyrschka

 

17:30


Karin Jurschicks Essayfilm Danach hätte es schön sein können (D 2000) verbindet ihre persönliche, mitunter tragische Familiengeschichte mit Entwicklungen in der Nachkriegsgesellschaft der Bundesrepublik.

 

Zu Gast: Karin Jurschick

 

20:00


Birgit Hein setzt ihre radikale Bildsprache und Themenwahl, mit der sie seit fast 60 Jahren den Experimentalfilm und widerständige Filmkultur prägt, in Die unheimlichen Frauen (D 1991) fort: In diesem Film räumt sie mit der vermeintlichen Harmlosigkeit von Frauen auf.

Zu Gast: Birgit Hein

 

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des bundesweiten Aktionstages Let‘s Dok statt.

Datum & Zeit: 

Samstag, 19 September, 2020 - 15:00 bis 23:00

Kategorie: 

  • Diskussion/Vortrag
  • Film

Themen: 

  • queer
EWA-Frauenzentrum
Prenzlauer Allee 6
10405 Berlin
Deutschland