Kommunistischer Tresen - Lesung + "Arbeiterlieder gegen die Junge Union"

Samstag, 30 November bis Sonntag, 1 Dezember

Kommunistischer Tresen - Lesung + "Arbeiterlieder gegen die Junge Union"

Short url: 

https://squ.at/r/7jlr

Die Welt steht in Flammen. An allen Ecken und Enden knallt es.
In Nordsyrien werden die Keime eines demokratischen Sozialismus in ethnischen Säuberungen erstickt, die für die beteiligten Großmächte und ihre Instanz des guten Gewissens – die UNO – mittlerweile zur Normalität des imperialistischen Geschäfts gehören. Aber schon im Nebenland, dem Irak, verlangen wilde Proteste die Abdankung der Regierung, die für die soziale Misere verantwortlich gemacht wird. Kaum bemerkt von der hiesigen Öffentlichkeit legten die Proteste das Land derart lahm, dass sich selbige UNO nun hochoffiziell Sorgen um die reibungslose Zirkulation der Ölwaren macht.
Die Spur der Steine aber zieht sich weiter durch die ganze Welt. Im Libanon brach eine soziale Protestwelle los. In Hongkong hat sich der militante Aufstand mittlerweile zum Generalstreik ausgewachsen. In Ecuador und Chile entwickelten sich ähnlich wie in Frankreich aus Protesten gegen Preiserhöhungen revolutionäre Aufstände gegen das Regime neoliberaler Ausplünderung von Mensch und Natur. Auch in Europa brechen die sozialen und politischen Auseinandersetzungen von Frankreich über Katalonien bis zu wütenden Bauern in den Niederlanden vermehrt offen hervor. Doch auch die Konterrevolution schläft nicht. In Bolivien wurde jüngst mit Evo Morales auch dessen Staatssozialismus weggeputscht und faschistische Mobs, unterstützt von der Polizei, machen brutal Jagd auf Indigene und Linke, um den Zugang zu den Lithiumvorkommen für das westliche Kapital frei zu prügeln.
Nur in der BRD herrscht, unterbrochen allein von einigen Solidaritätsdemonstrationen mit Rojava und bedrohten Hausprojekten, der sogenannte soziale Frieden. Der bedeutet aber aktuell vor allem den aufhaltsamen aufstieg des wiedergekehrten Faschismus.

Wie dieser zurückzudrängen und die Revolution voranzutreiben ist, wird wie immer auf dem Kommunistischen Tresen diskutiert und besungen.

Der soziale Frieden in Kaltland hat schon immer auch die präventive Konterrevolution seitens der etablierten Mächte bedeutet. Mit den neuen Polizeigesetzen machte diese einen gewaltigen Sprung nach vorne und die Justiz ist beflissen, die neuen Sonderrechte für die Prügelbande auch gleich mit drakonischen Strafen zu sanktionieren. So reicht mittlerweile ein bisschen im Wege stehen in einer bedeutungslosen Rangelei (http://www.magazinredaktion.tk/gerichtsreport.php) und ein unbewiesener Tritt gegen ein gepanzertes Schienbein (http://www.magazinredaktion.tk/gerichtsreport_zwei.php [l.facebook.com/l.php?u=http%3A%2F%2Fwww.magazinredaktion.tk%2Fgerichtsreport_zwei.php%3Ffbclid%3DIwAR0TJsfAgOoU9jAMpdKAUEQX5NQz_6mrAZn4tTEA1ekf7DEe73mNuF4JrQM&h=AT17QPPcyp4PL0P_hHg25eJb3iZ39YYONVRp2hA45vZeXa-aTN-YfORjudZ3fQNtd4zgruc9mf5Ot0kSwph89ifd_UMdAoBz2ks4D_0PsihajD2jTlBMaUx-v6kxhVYqkWwSS03ePE8nKeZrF0Em]), um 9 Monate auf Bewährung und reichlich Geldstrafe zu kassieren.
In die Finanzierung dieser Prozesse und Strafen fließen die ersoffenen Spendengelder diesmal.

Datum & Zeit: 

Samstag, 30 November, 2019 - 21:00 bis Sonntag, 1 Dezember, 2019 - 02:00

Kategorie: 

  • Kneipe/Café
  • Diskussion/Vortrag
  • Treffen

Preis: 

  • umsonst
Brauni 53/55
Braunschweigerstr. 53/55
12055 Berlin
Deutschland

Wegbeschreibung: 

S/U-Bhf Neukölln

Selbstorganisierter Veranstaltungraum

Öffnungszeiten : 

1. Mo 19:00 Snack Attack Küfa
2. Mi 19:00 Offenes Plenum
3. So 19:00 Nacho Movie Night (Filmbeginn 19:30)