Menschenrechte in Zeiten der Klimakrise

Donnerstag, 28 November

Menschenrechte in Zeiten der Klimakrise

Short url: 

https://squ.at/r/7gns

Die Klimakrise wirkt sich tiefgreifend auf die Lebensbedingungen von Menschen aus: Sie zerstört Häuser ebenso wie lebensnotwendige Infrastrukturen; sie führt zu Armut, Mangelernährung, Krankheit und Tod. Ihre Folgen sind unumkehrbar und in ihrer Intensität beispiellos. Damit bedroht sie weltweit die Menschenrechte von Millionen Bürgerinnen und Bürgern.

Der Umgang mit der Krise ist eine Frage globaler und generationenübergreifender Gerechtigkeit, denn am stärksten betroffen sind die ärmsten Menschen, die ökonomisch schwächsten Länder und die zukünftigen Generationen.

Appelle und Mahnungen reichen nicht, klare Vorgaben und Verbote sind notwendig. Da die Politik versagt, muss die Zivilgesellschaft aktiv werden. Zukunftsgestaltung ist Sache der Bürger*innen, nicht nur ihrer Repräsentant*innen. Politik braucht den Druck von unten. Wie können wir den Druck weiter erhöhen und langfristig aufrechterhalten?

Darüber wollen wir diskutieren mit:

  • Anja Köhne, Scientists for Future
  • Cléo Mieulet, Extinction Rebellion
  • Emma Fuchs, Fridays for Future
  • Herbert Lohner, BUND Berlin
  • Kerstin Doerenbruch, Greenpeace Berlin
  • Lara Eckstein, Campact

Moderation: Herbert Nebel, Internationale Liga für Menschenrechte

Unter dem Motto „Menschenrechte aktuell“ veranstalten die Humanistische Union, die Internationale Liga für Menschenrechte, die Eberhard-Schultz-Stiftung für soziale Menschenrechte und Partizipation und die Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte jeweils am letzten Donnerstag des Monats einen Diskussionsabend.

Datum & Zeit: 

Donnerstag, 28 November, 2019 - 19:00

Kategorie: 

  • Diskussion/Vortrag

Themen: 

  • rauchfrei
  • Vegan
  • vegetarisch

Preis: 

  • umsonst
Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalder Str. 4
10405 Berlin
Deutschland

Wegbeschreibung: 

M4, 200, 142 Haltestelle: Am Friedrichshain