"#Mee too in Griechenland" - Livestreaming in Kooperation mit der Regenbogenfabrik

Donnerstag, 27 Mai

"#Mee too in Griechenland" - Livestreaming in Kooperation mit der Regenbogenfabrik

Short url: 

https://squ.at/r/89z2

Das Bündnis Griechenlandsolidarität Berlin präsentiert den 23. Griechischen Salon

Online-Veranstaltung (Zoom) in deutscher und griechischer Sprache | Registrierung per Link, Details s.u.

Der Mut einer Sportlerin in Athen, die einen an ihr begangenen Missbrauch durch einen Funktionär öffentlich gemacht hatte, führte zu weiteren Berichten Betroffener von sexualisierter Gewalt. Taten, die bis zu 30 Jahre zurücklagen. Die Beschuldigten waren, wie auch in anderen Ländern, Prominente aus Sport und Kultur.

Wie meist in den Fällen, in denen die Taten an die Öffentlichkeit kommen, erfolgte ein vehementes Abstreiten durch die beschuldigten Täter, die Ignoranz von zuständigen Ministern und eine allgemeine Reaktion des „ ...das kann doch nicht sein“.

Wir wollen das Geschehene beleuchten und werden mit Frauen aus Griechenland darüber reden.

Wie reagiert die Öffentlichkeit?
Reagiert haben auch die vielen Frauen* (*inkl. LBGTIQ und migrantische Menschen), die wegen dieser Vorfälle auf den Straßen in Athen und Thessaloniki zahlreich demonstrierten.

Gibt es Strategien der griechischen Feministinnen und ihrer Unterstützer*innen, die etwas in der Gesellschaft bewegten? Unterscheidet sich die MeToo-Bewegung von der in anderen Ländern?

Griechische Frauen* sind wegen der Krise der letzten Jahre besonders betroffen von den neoliberalen Strategien der Troika - wie hat sich das auf ihre Lebensbedingungen ausgewirkt? Ist der Feminismus dadurch stärker geworden?

Wir wollen diskutieren mit:

  • Strat Theodoratou, Athen, Regisseurin und Drehbuchautorin
  • Jennifer Krumbholz, Athen, Lehrerin und politische Aktivistin
  • Sissy Vavou, Autorin, Feministin, tomov.gr (angefragt)
  • Marianthi Anastasiadou, Pädagogin, Universität Freiburg (angefragt)
  • Dorothea Zimmermann, Wildwasser Berlin, Dipl. Psych.
  • Ingrid Stipper, aktiv im Bündnis Griechenlandsolidarität Berlin, Dipl.Psych.

Der Zugang zum online-Griechischen Salon kostet nichts.

Veranstalter: Bündnis Griechenlandsolidarität Berlin, Regenbogenfabrik, attac Berlin, SoliOli.

Unterstützt von der Rosa-Luxemburg-Stiftung.


Corona zum Trotz sind wir immer noch da mit dem GRIECHISCHEN SALON, der Veranstaltungsreihe des Bündnisses Griechenlandsolidarität Berlin und verschiedener Kooperationspartner. Auch diesmal leider nur online.
Aber wir freuen uns auf euch!

Ganz wichtig:
Für den Online-Salon müsst ihr euch anmelden. Der Registrierungslink lautet:
https://us02web.zoom.us/webinar/register/WN_enO0TLnhRU2Rdu30fC2hlA
Bitte registriert euch zeitnah. Nach erfolgter Registrierung erhaltet ihr dann automatisiert die eigentlichen Zugangsdaten zugeschickt, die euch zur Veranstaltung am 27.05.2021 führen.
Danke für euer Verständnis!

Der nächste Griechische Salon ist schon in Planung. Sobald wir den Termin festgelegt haben und absehen können, ob der Salon als Präsenz- oder wieder Online-Veranstaltung stattfindet, informieren wir euch wieder!

Ausführliche Berichte zu Griechenland sowie weitere Infos und Kontakt zur bundesweiten Soli-Bewegung für Griechenland unter:
https://griechenlandsoli.com.

ViSdP: Georg Brzoska | Heesestr. 11 | 12169 Berlin

********************

Für alle Online-Veranstaltungen gilt, wie bei anderen soziokulturellen Veranstaltungen in der Regenbogenfabrik:

Eintritt frei - Spenden erbeten!

Da wir im Veranstaltungsbereich zur Zeit keine Einnahmen durch Getränkeverkauf und gesammelten Spenden haben, dafür aber viele Kosten (u.a. Personal und Technik), bitten wir zur Unterstützung um Spenden auf unser Konto.

Regenbogenfabrik Block 109 e.V.
GLS-Bank
IBAN: DE96 4306 0967 1101 7086 00

Datum & Zeit: 

Donnerstag, 27 Mai, 2021 - 19:00

Kategorie: 

  • Diskussion/Vortrag

Preis: 

  • gegen Spende

E-Mail: 

Regenbogencafe
Lausitzer Str. 22a
10999 Berlin
Deutschland

Wegbeschreibung: 

U-Bhf. Görlitzer Bahnhof