Utopie und Bauen – Exkursion zur „Freien Scholle“

Sonntag, 26 Mai

Utopie und Bauen – Exkursion zur „Freien Scholle“

Short url: 

https://squ.at/r/ab02

Wohnungsnot ist keine neue Herausforderung! Wir zeigen einige bis heute erfolgreiche Rezepte, die auf der „Freien Scholle“ umgesetzt wurden. Von Selbstbausystemen und Genossenschaften bis hin zur Zwangsabgabe von Besitzenden ist viel möglich. Treffpunkt über https://gustav-landauer.org/contact

Selbsthilfe und Selbstbestimmung standen am Anfang der Gründung. Gustav Lilienthal entwickelte ein Bausystem, das vor Ort in Eigenleistung umgesetzt werden konnte. Nur knapp verhinderte die Intervention des preußischen Innenministeriums die Entwicklung der Freien Scholle zu einer anarchistischen Siedlung vor den Toren Berlins.
In den zwanziger Jahren entstand unter Leitung von Bruno Taut eine umfangreiche Erweiterung der "Freien Scholle" mit vielen interessanten Beispielen des „neuen Bauens“. In seiner utopischen Programmschrift „Auflösung der Städte“ von 1920 offenbarte Taut seine Inspirationsquellen, zu denen Kropotkin, Landauer und Tolstoi gehörten. Auf diesem Rundgang lernen wir die erhaltenen Bauten kennen, die den Konzepten von Lilienthal und Taut folgen.

Die Exkursion ist begrenzt auf 25 Personen. Daher bitten wir um Anmeldung über unser Kontaktformular.

 

Datum & Zeit: 

Sonntag, 26 Mai, 2024 - 14:00

Kategorie: 

  • Diskussion/Vortrag
  • Führung

Preis: 

  • umsonst
  • gegen Spende

Die Gustav Landauer Initiative (GLI) fördert Forschungen zu Geschichte der libertären Bewegung und betreibt Bildungsarbeit zu aktuellen politischen Themen.

Kategorien: 

  • Kurs/Workshop / Diskussion/Vortrag / Ausstellung / Führung / Treffen