Workshop "Solidarität mit jüdischen Menschen"

Sonntag, 3 Februar

Workshop "Solidarität mit jüdischen Menschen"

Short url: 

https://squ.at/r/6hbi

„Solidarität mit jüdischen Menschen in unserer täglichen (politischen) Arbeit und unserem Leben“

(offen für alle Geschlechtsidentitäten)

 

Wie kann ich solidarischer sein mit jüdischen Menschen?
Was heisst Solidarität heute?
Was mache ich mit meinen eigenen Gefühlen und Geschichten aus jüdischer und nicht-jüdischer Perspektive, gerade in Europa?

Wir möchten gerne einen Raum öffnen um mit Hilfe der Themenzentrierten Interaktion sowohl mit uns selber, als auch mit anderen das Thema „Jüdische Solidarität im vielfältigem Licht unsere eigenen Geschichten heute leben“ zu beleuchten.
 

Besonders einladen möchten wir Menschen mit jüdischer Geschichte und/oder Identität und Menschen die politisch zu Themen wie Antifa, Faschismus oder Erinnerungskultur aktiv sind! Am Anfang wird es als Input einen kurzen Vortrag von Nui geben mit einer Kritik am Ist-Zustand jüdischer Solidarität, wie es Nui in in einer queer feminstischen oder links-autonomen Szene erlebt.

Der Workshop soll, so die Utopie, ein braver space für jüdische Menschen sein, Antisemitisus wird es wohl trotzdem geben. Er wird klar benennt werden und nötigenfalls werden nicht-jüdische Menschen deswegen den Workshop verlassen müssen wenn sie sich nicht auf diesen Reflexionsprozess einlassen möchten. Ich wünsche mir auch Reflektierheit und Transparenz bezüglich der Sprechpositionen. Es geht besonders darum jüdische und somit unterdrückte Perspektiven wahrzunehmen und sich in sie hineinzufühlen. Jüd_innen sind besonders herzlich eingeladen mit zu diskutieren, dabei zu sein und gehört zu werden!  Es bleibt kompliziert.

 

Die vorbereitende Person ist weiblich sozialisiert, trans*, weiss, anarchistisch geprägt, ashkenazi jüdisch und antizionistisch-staatskritisch eingestellt, lebt in der Diaspora, gut gebildet und spricht Deutsch, Englisch und Französisch.

 

Ankommen, zusammenkommen, diskutieren, kennen lernen ab 13:00 - 14:00 Uhr

14h Beginn

danach kochen wir noch etwas, wer lust und zeit hat, kann gerne noch bleiben.

 

der Raum ist leider nicht rollstuhlgängig. bitte schreibt uns, wenn wir beim zugang helfen können anaque@immerda.ch

 

 

ort/place:

feminist/ische bibliothek/library im sp!t - raum für feministische anliegen und praxen/space for feminist matters and practices
erlenstr. 44, 4058 basel

öv/public transport: bus 30, haltestelle mattenstrasse oder erlenmatt; ca 5 min. zu fuss vom badischen bahnhof 
/ bus 30 stop mattenstrasse & erlenmatt; ca. 5 min. walk from badischer bahnhof

der raum ist rauchfrei, über 4 stufen erreichbar, eingangstür: 79cm breit, genderneutrale toilette tür: 69cm breit. ***der raum ist leider nicht rollstuhlzugänglich*** 
/ The room is smokefree and only accessible by 4 steps, entry door: 79cm wide, gender neutral toilet: door 69cm wide. ***the space is not wheelchair accessible***

 

feministbibliobs.tumblr.com
spit.noblogs.org

**

Datum & Zeit: 

Sonntag, 3 Februar, 2019 - 13:00

Kategorie: 

  • Aktion/Protest/Camp
  • Kurs/Workshop
  • Diskussion/Vortrag
  • Treffen

Preis: 

  • umsonst
  • gegen Spende
Sp!t
Erlenstrasse 44
4058 Basel
Schweiz

AnaQue ist eine Anarcha-Queerfeministische Vernetzung

 

Kategorien: 

  • Beratung/Hilfe/Sprechstunde / Kneipe/Café / Kurs/Workshop / Diskussion/Vortrag / Ausstellung / Film / Treffen

Öffnungszeiten : 

Every 1st Sunday of the month in Basel, Freiburg im Breisgau, Lucerne or Zurich.

you find places & spaces in the events calendar